"Als Luther vom Kirschbaum fiel und in der Gegenwart landete"

so der Titel des Romans, aus dem der Autor Albrecht Gralle anlässlich des 500. Jahrestages des Beginns der Reformation vor den Schülern der Geschichtsleistungskurse las.

„Informativ, unterhaltsam und provokant“ – mit diesen Worten beurteilten die Schüler den vorgestellten Text.

So wurde Wissen über Martin Luther und die frühe Neuzeit aufgefrischt; darüber geschmunzelt, wie der Reformator mit der Deutschen Bahn in die heutige Lutherstadt Wittenberg unterwegs ist und kritisch über seinen Antisemitismus nachgedacht. Gern beantwortete A. Gralle auch Fragen zu seinem eigenen Schreibprozess. 

  

 Umrahmt wurden diese fächerverbindenden Unterrichtsstunden durch drei Klavierstücke – gespielt von Jasmin Dietze und Josephine Lötzsch. Zum Abschluss bestaunten die Schüler noch selbst verfasste Comics der Klasse 7c. Sie hatte unlängst unter der Lutherlinde im Tauchaer Stadtpark Legenden über Luther gelesen und diese in Bildergeschichten übertragen.

Ramona Hübner, Fachlehrerin für Deutsch und Geschichte