15. Weltethos-Tag am Geschwister-Scholl-Gymnasium

Zeit aufzustehen - Unter diesem Motto lud Walter Lange alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 dazu ein, prägende Normen und Werte unserer Gesellschaft zu reflektieren.

Bereits zum 15. Mal fand unter der Leitung des Referenten der Stiftung Weltethos am 25.04.2018 der Weltethos-Tag am Geschwister-Scholl-Gymnasium statt.Herr Lange setze Bildimpulse, stellte provokante Fragen und kam so mit der Gruppe ins Gespräch.

Der Antisemitismus, der heute erschreckend neue Dimensionen erreicht, wurde ebenso thematisiert wie der bayrische Vorstoß, in den Amtsstuben Kreuze aufzuhängen. Aber auch über faires Verhalten im Sport und der Schule wurde gesprochen.

    

Zeit aufzustehen, das bedeutet, gesellschaftliche Phänomene der Gegenwart zu realisieren und zu hinterfragen; vor Missständen die Augen nicht zu verschließen, sondern zu handeln und dagegen vorzugehen. Dieses Verhalten haben uns die Namensgeber unserer Schule vorgelebt.

Herr Lange zeigte am Beispiel des sächsischen Ortes Ostritz,  dass Menschen in unserer Gegenwart im Sinne von Hans und Sophie Scholl handeln. Die Ostritzer organisierten als Antwort auf ein rechtsradikales Musikfestival ein Friedensfest, um ein Zeichen für ein friedliches Miteinander, Toleranz und Weltoffenheit zu setzen.

Nie wieder – so lautet die Hoffnung und die Forderung vieler Menschen. Aber um dies zu realisieren, muss man aufstehen!

Daniela Vormbaum und Heiko Temper, Fachlehrer für Ethik