Berlinfahrt 7./8. November 2019

Am Donnerstag, den 07.11.19, begaben wir, die Zwölftklässler des GSG Taucha, uns auf unsere letzte, gemeinsame Reise als komplette Kursstufe in die Bundeshauptstadt Berlin. Zunächst empfingen wir unseren Guide, Herrn Heiko Wittig, welcher diese Bildungsreise schon in den vorherigen Jahren begleitete. Bereits auf der Hinfahrt versorgte er uns mit interessanten und lehrreichen Informationen rund um Berlin. Nachdem wir im Berlin-Pavillon gemeinsam Mittag gegessen hatten, konnten wir unsere politischen Fähigkeiten bei einem Rollenspiel im Deutschen Dom unter Beweis stellen. Vorort versetzten wir uns in die Rolle von Bundestagsabgeordneten und simulierten eine Plenarsitzung. Es folgte eine kurze Pause, in der wir den Gendarmenmarkt auf eigene Faust erkunden konnten. Anschließend begaben wir uns auf eine kompakte Stadtrundfahrt, bei welcher wir unter anderem das Brandenburger Tor und das Holocaust-Denkmal sehen durften. Für den nächsten Programmpunkt fanden wir uns erneut im Deutschen Dom ein. Uns erwartete eine in zwei Gruppen geteilte Führung über die Geschichte der politischen Umbrüche Deutschlands. Diese ergänzte unser historisches Wissen mit informativen Fakten. Am späten Nachmittag erwartete uns der ehemalige Botschafter Herr Dr. Adolf von Wagner im Auswärtigen Amt. Eine Stunde lang stellte er sich den zahlreichen Fragen der Schüler. Neben Erklärungen zu den allgemeinen Aufgaben eines Botschafters beantwortete er auch gern Fragen über den Einfluss dieses Berufes auf sein Privatleben. Besonders spannend waren die Erläuterungen über seine ständig wechselnden Wohnsitze in den verschiedensten Ländern auf der ganzen Welt. Nach diesem Treffen fuhren wir zu unserer Unterkunft für diese Fahrt, die internationale Jugendherberge Berlin, die nicht weit vom Potsdamer Platz entfernt war. Nachdem die Zimmer bezogen waren, kamen wir zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Im Anschluss hatten wir die Möglichkeit, den Tag individuell ausklingen zu lassen. Während sich manche für die Jugendherberge entschieden, nutzen andere die Chance in kleinen Gruppen die Stadt zu erkunden. Der nächste Tag begann früh, denn erneut hatten wir einige Programmpunkte vor uns. Um 9 Uhr fuhr der Bus in Richtung Regierungsviertel ab. Eigentlich sollte uns die Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe im Paul-Löbe-Haus empfangen, doch wurde sie aufgrund von Koalitionsverhandlungen kurzfristig nach Dresden einberufen. Aus diesem Grund stellten sich ihre beiden Mitarbeiter für die Fragen aus der Gruppe zur Verfügung. Neben ihren vielfältigen, beruflichen Aufgabenbereichen präsentierten sie auch deren Spezialgebiete, nämlich die Rolle der künstlichen Intelligenz und die Rente, vor. Auch wurden wir über die typischen Arbeitsabläufe einer Bundestagsabgeordneten aufgeklärt. Bevor wir nochmals im Berlin-Pavillon zu Mittag aßen, stand der Kuppelbesuch des Reichstagsgebäudes, der Höhepunkt unserer politischen Fahrt, an. Nachdem wir problemlos die gründliche Sicherheitskontrolle passierten, erwartete uns ein eindrucksvoller Ausblick über den Dächern der Großstadt. Mittels Audioguide wurde das Gesehene begleitet und erläutert. Der wohl bewegendste Moment ereignete sich an der Mauergedenkstätte, die wir als letzten Programmpunkt besuchten. Aufgrund des am 09.11. kommenden, 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls waren in Berlin zahlreiche Vorbereitungen zu beobachten. Passend dazu bekamen wir mittels Führung emotionale Eindrücke über die damaligen, von der Mauer geschaffenen Missstände. Zwei kurze Filme ergänzten diese abrundend. Um 15 Uhr machten wir uns schließlich wieder auf den Rückweg ins heimische Taucha. Es war eine wirklich spannende Fahrt, die mit bleibenden Erinnerungen verbunden sein wird. Dazu trugen auch die Lehrer Frau Schulz-Bode, Frau Duddeck und Herrn Bodenhausen bei, denen wir an dieser Stelle einen großen Dank aussprechen wollen.
Wir hoffen, dass die nachfolgenden Jahrgänge ebenfalls die Möglichkeit dieser Reise haben werden.

Berlinfahrt 7./8. November 2019

Am Donnerstag, den 07.11.19, begaben wir, die Zwölftklässler des GSG Taucha, uns auf unsere letzte, gemeinsame Reise als komplette Kursstufe in die Bundeshauptstadt Berlin. Zunächst empfingen wir unseren Guide, Herrn Heiko Wittig, welcher diese Bildungsreise schon in den vorherigen Jahren begleitete. Bereits auf der Hinfahrt versorgte er uns mit interessanten und lehrreichen Informationen rund um Berlin. Nachdem wir im Berlin-Pavillon gemeinsam Mittag gegessen hatten, konnten wir unsere politischen Fähigkeiten bei einem Rollenspiel im Deutschen Dom unter Beweis stellen. Vorort versetzten wir uns in die Rolle von Bundestagsabgeordneten und simulierten eine Plenarsitzung. Es folgte eine kurze Pause, in der wir den Gendarmenmarkt auf eigene Faust erkunden konnten. Anschließend begaben wir uns auf eine kompakte Stadtrundfahrt, bei welcher wir unter anderem das Brandenburger Tor und das Holocaust-Denkmal sehen durften. Für den nächsten Programmpunkt fanden wir uns erneut im Deutschen Dom ein. Uns erwartete eine in zwei Gruppen geteilte Führung über die Geschichte der politischen Umbrüche Deutschlands. Diese ergänzte unser historisches Wissen mit informativen Fakten. Am späten Nachmittag erwartete uns der ehemalige Botschafter Herr Dr. Adolf von Wagner im Auswärtigen Amt. Eine Stunde lang stellte er sich den zahlreichen Fragen der Schüler. Neben Erklärungen zu den allgemeinen Aufgaben eines Botschafters beantwortete er auch gern Fragen über den Einfluss dieses Berufes auf sein Privatleben. Besonders spannend waren die Erläuterungen über seine ständig wechselnden Wohnsitze in den verschiedensten Ländern auf der ganzen Welt. Nach diesem Treffen fuhren wir zu unserer Unterkunft für diese Fahrt, die internationale Jugendherberge Berlin, die nicht weit vom Potsdamer Platz entfernt war. Nachdem die Zimmer bezogen waren, kamen wir zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Im Anschluss hatten wir die Möglichkeit, den Tag individuell ausklingen zu lassen. Während sich manche für die Jugendherberge entschieden, nutzen andere die Chance in kleinen Gruppen die Stadt zu erkunden. Der nächste Tag begann früh, denn erneut hatten wir einige Programmpunkte vor uns. Um 9 Uhr fuhr der Bus in Richtung Regierungsviertel ab. Eigentlich sollte uns die Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe im Paul-Löbe-Haus empfangen, doch wurde sie aufgrund von Koalitionsverhandlungen kurzfristig nach Dresden einberufen. Aus diesem Grund stellten sich ihre beiden Mitarbeiter für die Fragen aus der Gruppe zur Verfügung. Neben ihren vielfältigen, beruflichen Aufgabenbereichen präsentierten sie auch deren Spezialgebiete, nämlich die Rolle der künstlichen Intelligenz und die Rente, vor. Auch wurden wir über die typischen Arbeitsabläufe einer Bundestagsabgeordneten aufgeklärt. Bevor wir nochmals im Berlin-Pavillon zu Mittag aßen, stand der Kuppelbesuch des Reichstagsgebäudes, der Höhepunkt unserer politischen Fahrt, an. Nachdem wir problemlos die gründliche Sicherheitskontrolle passierten, erwartete uns ein eindrucksvoller Ausblick über den Dächern der Großstadt. Mittels Audioguide wurde das Gesehene begleitet und erläutert. Der wohl bewegendste Moment ereignete sich an der Mauergedenkstätte, die wir als letzten Programmpunkt besuchten. Aufgrund des am 09.11. kommenden, 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls waren in Berlin zahlreiche Vorbereitungen zu beobachten. Passend dazu bekamen wir mittels Führung emotionale Eindrücke über die damaligen, von der Mauer geschaffenen Missstände. Zwei kurze Filme ergänzten diese abrundend. Um 15 Uhr machten wir uns schließlich wieder auf den Rückweg ins heimische Taucha. Es war eine wirklich spannende Fahrt, die mit bleibenden Erinnerungen verbunden sein wird. Dazu trugen auch die Lehrer Frau Schulz-Bode, Frau Duddeck und Herrn Bodenhausen bei, denen wir an dieser Stelle einen großen Dank aussprechen wollen.
Wir hoffen, dass die nachfolgenden Jahrgänge ebenfalls die Möglichkeit dieser Reise haben werden.