CITY SHAPER

In der Saison 2019/2020 des Technikwettbewerbs First Lego League vertrat wiederum ein engagiertes Team unser Gymnasium. Seit Beginn des Schuljahres tüftelten neun Schüler der Klassen 6 bis 9 an ihrem Robotermodell und seiner Programmierung. Für den Forschungsauftrag recherchierten sie zu Problematik, wie sich zukünftig Orte zum Leben und Arbeiten besser gestalten lassen.
Zum Regionalausscheid trafen sich 16 Mannschaften aus Sachsen und Thüringen am Samstag, den 23. November im Berufsschulzentrum 7 in Leipzig. In den Vormittagsstunden stellten sich die Teams in den Kategorien Teamwork, Robot Design und Research einzeln den Fragen der fachkundigen Juroren. Die Ergebnisse blieben zunächst streng geheim.
Am Nachmittag folgten zunächst drei Vorrunden des Robot-Games. In jeweils 150 Sekunden mussten die Roboter autonom möglichst viele Aufgaben auf dem Spielfeld erfolgreich absolvieren. Mit 175 Punkten schafften wir in diesem Jahr leider nicht den Einzug ins Achtelfinale.
In der Gesamtbewertung aller vier Kategorien erreichten wir dennoch den fünften Rang. Besonderes Lob erhielt unser Team für die Konstruktion und Programmierung des Roboters. Die Jury vergab dafür den dritten Platz im Robot Design.
Herzlicher Dank gilt unserem Fachleiter Herrn Kießling, der uns an diesem Tag begleitete und die Wettkampfatmosphäre in vielen Fotos festhielt.

Axel Mohr (AG-Leiter)

CITY SHAPER

In der Saison 2019/2020 des Technikwettbewerbs First Lego League vertrat wiederum ein engagiertes Team unser Gymnasium. Seit Beginn des Schuljahres tüftelten neun Schüler der Klassen 6 bis 9 an ihrem Robotermodell und seiner Programmierung. Für den Forschungsauftrag recherchierten sie zu Problematik, wie sich zukünftig Orte zum Leben und Arbeiten besser gestalten lassen.
Zum Regionalausscheid trafen sich 16 Mannschaften aus Sachsen und Thüringen am Samstag, den 23. November im Berufsschulzentrum 7 in Leipzig. In den Vormittagsstunden stellten sich die Teams in den Kategorien Teamwork, Robot Design und Research einzeln den Fragen der fachkundigen Juroren. Die Ergebnisse blieben zunächst streng geheim.
Am Nachmittag folgten zunächst drei Vorrunden des Robot-Games. In jeweils 150 Sekunden mussten die Roboter autonom möglichst viele Aufgaben auf dem Spielfeld erfolgreich absolvieren. Mit 175 Punkten schafften wir in diesem Jahr leider nicht den Einzug ins Achtelfinale.
In der Gesamtbewertung aller vier Kategorien erreichten wir dennoch den fünften Rang. Besonderes Lob erhielt unser Team für die Konstruktion und Programmierung des Roboters. Die Jury vergab dafür den dritten Platz im Robot Design.
Herzlicher Dank gilt unserem Fachleiter Herrn Kießling, der uns an diesem Tag begleitete und die Wettkampfatmosphäre in vielen Fotos festhielt.

Axel Mohr (AG-Leiter)