Allgemeine Hygiene- und Schutzmaßnahmen am GSG Taucha

Neben den Hinweisen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Schutz vor Infektionskrankheiten und der vom 01.12.2020 bis zum 28.12.2020 gültigen neuen Verordnung des sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 27.11.2020 gelten am Geschwister-Scholl-Gymnasium Taucha folgende Maßnahmen:
    1. Jeder Schüler ist verpflichtet, im Bereich vor den Eingangstoren zum Schulgelände, auf dem Schulgelände und im gesamten Schulgebäude, einschließlich der Toiletten und Sanitärräume, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Während des   Unterrichts kann in der Sekundarstufe I auf das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes verzichtet werden. In der Sekundarstufe II kann im Unterricht auf das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes verzichtet werden, wenn der Mindestabstand gewährleistet ist. Ab fünf Tagen andauernder Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 Neuinfektionen auf 100000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Landkreis ist im Unterricht ab Klassenstufe 7 ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Die Anordnung dieser Maßnahme erfolgt nachrichtlich über die Homepage durch die Schulleitung erst nach Anordnung durch das Landesamt für Schule und Bildung, ggf. auch kurzfristig durch die Information des Schulträgers. Unabhängig davon kann der Fachlehrer während des Unterrichts in bestimmten Sequenzen, z.B. bei Schülerexperimenten, das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes anweisen. Ansonsten sind unterrichtliche Situationen, die einen engen Kontakt der Schüler notwendig machen, zu vermeiden.
    2. Das Betreten des Schulgeländes ist ab 7.00 Uhr ausschließlich durch das Nordtor bzw. das Tor am Käthe-Kollwitz-Weg möglich, nicht durch das Südtor. Der Einlass in das Schulgebäude erfolgt ab 7.10 Uhr. Die Klassen- und Jahrgangsstufen 5, 6, 11 und 12 nutzen die Eingangstür Nord, die Klassenstufen 7, 8, 9 und 10 die Eingangstür Süd oder gegebenenfalls den Eingang zur Turnhalle. Nach dem Betreten des Schulgebäudes wäscht sich jeder Schüler umgehend die Hände in den Sanitärräumen oder in den Unterrichtszimmern. Auch in den Unterrichtszimmern stehen dafür Flüssigseife und Papierhandtücher zur Verfügung. Bei Bedarf kann sich jeder Schüler die Hände desinfizieren. Dazu stehen Desinfektionsmittel an zentralen Stellen (im Eingangsbereich und in den Sanitärräumen) bereit.
    3. Schüler, die beim Einlass keinen oder nur einen unzureichenden Mund- und Nasenschutz vorweisen können, bleiben bis zum Vorklingeln auf dem Schulhof. Beim Vorklingeln gehen sie gemeinsam mit der Einlassaufsicht zum Sekretariat. Dort erhalten sie einen Mund-Nasen-Schutz. Die Eltern werden informiert  und reichen als Ersatz innerhalb von 3 Tagen einen neuen, eingeschweißten Mund- und Nasenschutz nach.
    4. Personen mit Symptomen, die auf eine mögliche SARS-CoV-2-Infektion hinweisen, handeln entsprechend der vom Gesundheits- und Kultusministerium herausgegebenen Handlungsempfehlung: Handreichung für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen
    5. Die Benutzung der Toiletten ist jederzeit erlaubt und sollte möglichst über die gesamte Aufenthaltszeit in der Schule verteilt werden. Dazu sollten möglichst nur die jeweiligen Sanitärräume der Etage genutzt, in der sich der eigene Unterrichtsraum befindet (2. OG: Nutzung der Aula-Toiletten). Generell ist über den Tag verteilt auf häufigeres Händewaschen zu achten.
    6. Jeder Schüler beachtet das Rechtsgehgebot, d.h. im Treppenhaus und in den Gängen wird rechts gelaufen, sowie einen ausreichenden Abstand zu anderen Personen. Laufwege sind markiert und müssen beachtet werden.
    7. Türklinken sollten möglichst mit dem Ellbogen geöffnet werden. Jacken dürfen während des Unterrichts über der Stuhllehne verbleiben oder angezogen werden. Die Unterrichtsräume sind mindestens dreimal pro Block jeweils 3 bis 5 min zu lüften. Dabei ist ein weitgehend vollständiger Luftaustausch durch Öffnen aller Fenster und gegebenenfalls der Zimmertür anzustreben. Schüler und Lehrer stellen sich darauf durch entsprechende Kleidung ein. Die Tafeln werden nur von den Lehrern abgewischt. Sollten Tastaturen und ähnliche Geräte in Ausnahmefällen von Schülern betätigt werden, sind diese Geräte vor und nach der Benutzung zu desinfizieren. Nach jeder Unterrichtsstunde soll – wenn die Witterung es zulässt – über die gesamte Pausendauer gelüftet werden.
    8. Die Klassenstufen 5, 6, 7 und 8 gehen während der Hofpausen 10.45 Uhr und 12.35 Uhr auf den Hof. Auf dem Hof ist ein ausreichender Abstand zu anderen Personen so weit als möglich einzuhalten. Die Schüler der Klassen- und Jahrgangsstufen 9 bis 12 können in den Pausen im Gebäude bleiben, dürfen sich dabei aber nur in dem Unterrichtsraum aufhalten, in dem sie anschließend Unterricht haben. Die Gänge sind freizuhalten. Ausnahmen betreffen die naturwissenschaftlichen Fachräume sowie die Informatikkabinette.
    9. Nach Beendigung des Unterrichts bzw. der Esseneinnahme müssen alle Schüler sofort das Schulgelände verlassen. Das Verlassen des Schulgeländes erfolgt ausschließlich durch das Nordtor bzw. das Tor am Käthe-Kollwitz-Weg, nicht durch das Südtor.
    10. Schulspeisung wird angeboten. Die Essenteilnehmer stellen sich dazu entsprechend der Markierungen an der Eingangstür zum Speiseraum an und werden von einer der Speiseraumaufsichten schubweise eingelassen. Der Speiseraum darf nur entsprechend der festgelegten Bestuhlung genutzt werden. Ist der Speiseraum voll besetzt, wird der Raum 010 mit zur Schulspeisung genutzt.
    11. Im Haus 2 ist das Treppenhaus im alten Trakt nur zum Hinaufgehen, das Treppenhaus im neuen Trakt nur zum Hinuntergehen zu nutzen.
    12. Schüler, die während des Aufenthalts in der Schule Symptome zeigen, die auf eine mögliche SARS-CoV-2-Infektion hinweisen, werden isoliert. Quarantäneräume sind Zimmer 3 im Haus 1 und das Sanitätszimmer im Haus 2. Das Sekretariat wird verständigt, um die unverzügliche Abholung durch einen Personensorgeberechtigten oder eine von diesen bevollmächtigte Person zu veranlassen. Die Schule darf von diesen Schülern frühestens 24 Stunden nach dem letztmaligen Auftreten von Fieber ab 38 Grad Celsius und zwei Tage nach dem letztmaligen Auftreten eines anderen Symptoms oder nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, nach der keine SARS-CoV-2-Infektion besteht, betreten werden.
    13. Einrichtungsfremde Personen, die sich während der Unterrichtszeit oder während einer Schulveranstaltung länger als 15 Minuten im Schulgebäude aufhalten, haben zur Sicherung der   Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten im Sekretariat ihre Kontaktdaten zu hinterlegen. Diese werden nach einem Monat wieder gelöscht bzw. vernichtet. Das entsprechende Formblatt ist in der LernSax-Dateiablage im Ordner Schulorganisation bzw. auf der Homepage hinterlegt.
    14. Elternversammlungen finden nicht statt. Elterngespräche sind vorab durch die Schulleiterin zu genehmigen.  Es besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes.

K. Rentsch
Schulleiterin

V. Kuhne
Sicherheitsbeauftragter

Hygiene- und Schutzmaßnahmen am GSG als PDF

Allgemeine Hygiene- und Schutzmaßnahmen am GSG Taucha

Neben den Hinweisen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Schutz vor Infektionskrankheiten und der vom 01.12.2020 bis zum 28.12.2020 gültigen neuen Verordnung des sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 27.11.2020 gelten am Geschwister-Scholl-Gymnasium Taucha folgende Maßnahmen:
    1. Jeder Schüler ist verpflichtet, im Bereich vor den Eingangstoren zum Schulgelände, auf dem Schulgelände und im gesamten Schulgebäude, einschließlich der Toiletten und Sanitärräume, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Während des   Unterrichts kann in der Sekundarstufe I auf das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes verzichtet werden. In der Sekundarstufe II kann im Unterricht auf das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes verzichtet werden, wenn der Mindestabstand gewährleistet ist. Ab fünf Tagen andauernder Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 Neuinfektionen auf 100000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Landkreis ist im Unterricht ab Klassenstufe 7 ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Die Anordnung dieser Maßnahme erfolgt nachrichtlich über die Homepage durch die Schulleitung erst nach Anordnung durch das Landesamt für Schule und Bildung, ggf. auch kurzfristig durch die Information des Schulträgers. Unabhängig davon kann der Fachlehrer während des Unterrichts in bestimmten Sequenzen, z.B. bei Schülerexperimenten, das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes anweisen. Ansonsten sind unterrichtliche Situationen, die einen engen Kontakt der Schüler notwendig machen, zu vermeiden.
    2. Das Betreten des Schulgeländes ist ab 7.00 Uhr ausschließlich durch das Nordtor bzw. das Tor am Käthe-Kollwitz-Weg möglich, nicht durch das Südtor. Der Einlass in das Schulgebäude erfolgt ab 7.10 Uhr. Die Klassen- und Jahrgangsstufen 5, 6, 11 und 12 nutzen die Eingangstür Nord, die Klassenstufen 7, 8, 9 und 10 die Eingangstür Süd oder gegebenenfalls den Eingang zur Turnhalle. Nach dem Betreten des Schulgebäudes wäscht sich jeder Schüler umgehend die Hände in den Sanitärräumen oder in den Unterrichtszimmern. Auch in den Unterrichtszimmern stehen dafür Flüssigseife und Papierhandtücher zur Verfügung. Bei Bedarf kann sich jeder Schüler die Hände desinfizieren. Dazu stehen Desinfektionsmittel an zentralen Stellen (im Eingangsbereich und in den Sanitärräumen) bereit.
    3. Schüler, die beim Einlass keinen oder nur einen unzureichenden Mund- und Nasenschutz vorweisen können, bleiben bis zum Vorklingeln auf dem Schulhof. Beim Vorklingeln gehen sie gemeinsam mit der Einlassaufsicht zum Sekretariat. Dort erhalten sie einen Mund-Nasen-Schutz. Die Eltern werden informiert  und reichen als Ersatz innerhalb von 3 Tagen einen neuen, eingeschweißten Mund- und Nasenschutz nach.
    4. Personen mit Symptomen, die auf eine mögliche SARS-CoV-2-Infektion hinweisen, handeln entsprechend der vom Gesundheits- und Kultusministerium herausgegebenen Handlungsempfehlung: Handreichung für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen
    5. Die Benutzung der Toiletten ist jederzeit erlaubt und sollte möglichst über die gesamte Aufenthaltszeit in der Schule verteilt werden. Dazu sollten möglichst nur die jeweiligen Sanitärräume der Etage genutzt, in der sich der eigene Unterrichtsraum befindet (2. OG: Nutzung der Aula-Toiletten). Generell ist über den Tag verteilt auf häufigeres Händewaschen zu achten.
    6. Jeder Schüler beachtet das Rechtsgehgebot, d.h. im Treppenhaus und in den Gängen wird rechts gelaufen, sowie einen ausreichenden Abstand zu anderen Personen. Laufwege sind markiert und müssen beachtet werden.
    7. Türklinken sollten möglichst mit dem Ellbogen geöffnet werden. Jacken dürfen während des Unterrichts über der Stuhllehne verbleiben oder angezogen werden. Die Unterrichtsräume sind mindestens dreimal pro Block jeweils 3 bis 5 min zu lüften. Dabei ist ein weitgehend vollständiger Luftaustausch durch Öffnen aller Fenster und gegebenenfalls der Zimmertür anzustreben. Schüler und Lehrer stellen sich darauf durch entsprechende Kleidung ein. Die Tafeln werden nur von den Lehrern abgewischt. Sollten Tastaturen und ähnliche Geräte in Ausnahmefällen von Schülern betätigt werden, sind diese Geräte vor und nach der Benutzung zu desinfizieren. Nach jeder Unterrichtsstunde soll – wenn die Witterung es zulässt – über die gesamte Pausendauer gelüftet werden.
    8. Die Klassenstufen 5, 6, 7 und 8 gehen während der Hofpausen 10.45 Uhr und 12.35 Uhr auf den Hof. Auf dem Hof ist ein ausreichender Abstand zu anderen Personen so weit als möglich einzuhalten. Die Schüler der Klassen- und Jahrgangsstufen 9 bis 12 können in den Pausen im Gebäude bleiben, dürfen sich dabei aber nur in dem Unterrichtsraum aufhalten, in dem sie anschließend Unterricht haben. Die Gänge sind freizuhalten. Ausnahmen betreffen die naturwissenschaftlichen Fachräume sowie die Informatikkabinette.
    9. Nach Beendigung des Unterrichts bzw. der Esseneinnahme müssen alle Schüler sofort das Schulgelände verlassen. Das Verlassen des Schulgeländes erfolgt ausschließlich durch das Nordtor bzw. das Tor am Käthe-Kollwitz-Weg, nicht durch das Südtor.
    10. Schulspeisung wird angeboten. Die Essenteilnehmer stellen sich dazu entsprechend der Markierungen an der Eingangstür zum Speiseraum an und werden von einer der Speiseraumaufsichten schubweise eingelassen. Der Speiseraum darf nur entsprechend der festgelegten Bestuhlung genutzt werden. Ist der Speiseraum voll besetzt, wird der Raum 010 mit zur Schulspeisung genutzt.
    11. Im Haus 2 ist das Treppenhaus im alten Trakt nur zum Hinaufgehen, das Treppenhaus im neuen Trakt nur zum Hinuntergehen zu nutzen.
    12. Schüler, die während des Aufenthalts in der Schule Symptome zeigen, die auf eine mögliche SARS-CoV-2-Infektion hinweisen, werden isoliert. Quarantäneräume sind Zimmer 3 im Haus 1 und das Sanitätszimmer im Haus 2. Das Sekretariat wird verständigt, um die unverzügliche Abholung durch einen Personensorgeberechtigten oder eine von diesen bevollmächtigte Person zu veranlassen. Die Schule darf von diesen Schülern frühestens 24 Stunden nach dem letztmaligen Auftreten von Fieber ab 38 Grad Celsius und zwei Tage nach dem letztmaligen Auftreten eines anderen Symptoms oder nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, nach der keine SARS-CoV-2-Infektion besteht, betreten werden.
    13. Einrichtungsfremde Personen, die sich während der Unterrichtszeit oder während einer Schulveranstaltung länger als 15 Minuten im Schulgebäude aufhalten, haben zur Sicherung der   Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten im Sekretariat ihre Kontaktdaten zu hinterlegen. Diese werden nach einem Monat wieder gelöscht bzw. vernichtet. Das entsprechende Formblatt ist in der LernSax-Dateiablage im Ordner Schulorganisation bzw. auf der Homepage hinterlegt.
    14. Elternversammlungen finden nicht statt. Elterngespräche sind vorab durch die Schulleiterin zu genehmigen.  Es besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes.
Hygiene- und Schutzmaßnahmen am GSG als PDF
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!